Überblick

Das Neuere Hauptarchiv ist die zentrale Quellenbasis zur jüngsten Geschichte Basels. Es dokumentiert in anschaulicher Weise das Wachstum der staatlichen Aufgaben in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Das Schriftgut aus dieser Zeit umfasst momentan rund 40 Prozent (mit den Beständen in den Nebenarchiven etwa 50 Prozent) des vorhandenen Gesamtbestandes.

Abteilungen

Das Neuere Hauptarchiv lässt sich auch als modernes Verwaltungsarchiv des Kantons Basel-Stadt bezeichnen. Viele Dienststellen, die einen Fonds bilden, existieren nach wie vor. Andere bestehen nicht mehr, aber ihre Aufgaben werden von neu geschaffenen Ämtern weitergeführt. So bildet das Repertorium des Neueren Hauptarchivs auch die jüngste Verwaltungsgeschichte Basels ab. Dies dokumentieren schon die Signaturen der Abteilungen der sieben Departemente:

  • BD-REG (Baudepartement)
  • ED-REG (Erziehungsdepartement)
  • FD-REG (Finanzdepartement)
  • JD-REG (Justizdepartement)
  • PD-REG (Sicherheitsdepartement, bis 2004 Polizeidepartement)
  • SD-REG (Sanitätsdepartement)
  • DI-REG (Wirtschafts- und Sozialdepartement, bis 1974 Departement des Innern)

Der lange empfundene Mangel einer fehlenden Verortung von Regierung und Parlament im Archivplan des Neueren Hauptarchivs wurde 2004 behoben. Neu geschaffen wurden die Abteilungen:

  • VR-REG (Verfassungsgebende Versammlungen)
  • GR-REG (Grosser Rat)
  • RR-REG (Regierungsrat und Staatskanzlei)

Unter dem Fonds RR-REG 2 (Staatskanzlei) wurde die ältere, Ende 2004 abgeschlossene Abteilung SK-REG eingereiht, in der bisher - mit Ausnahme der Protokolle - alle Unterlagen von Regierung und Parlament überliefert waren.

nach oben

Fonds

Die Abkürzung REG in der Signaturgebung signalisiert, dass unter jeder Abteilung die Registraturen der unterstellten Dienststellen als Fonds aufgenommen werden. Innerhalb der Abteilungen wird jeder Dienststelle eine eindeutige Nummer zugeordnet (Beispiel: DI-REG 6 = Staatsarchiv). In den sieben Departementsabteilungen ist die Fonds-Nummer 1 für das Departementssekretariat reserviert, das als Stabs- und Koordinationsstelle wirkt und deshalb oft den Einstieg in eine Recherche erleichtert. Die weitere Nummerierung folgt keiner Ordnung, sondern richtet sich pragmatisch nach Laufnummern.

nach oben

Bestände

Bei der Systemumstellung zum Provenienzprinzip ging man davon aus, dass jede Dienststelle einen umfassenden Registraturplan führt. Die Unterlagen sollten in regelmässigen Zyklen in derselben Ordnung dem Staatsarchiv übergeben und mit den bereits vorhandenen Unterlagen fusioniert werden. Die Realität auf den Dienststellen sah und sieht jedoch anders aus. Nur in Ausnahmefällen existiert eine zentrale Ablage. Üblicherweise führen die einzelnen Sachbearbeiter/innen oder Teams und Abteilungen eigene Ablagen, die durch ihre konkrete Tätigkeit und ihre klar bestimmten Aufgaben definiert sind. Oft bestehen innerhalb einer kantonalen Verwaltungsstelle auch unterschiedliche Bedürfnisse an Ablieferungsfrequenz und -umfang der einzelnen Ablagen.

Um diese Realität der Schriftgutverwaltung auch im Archiv abzubilden, werden die jeweiligen Ablagen seit 1995 als eigene Bestände den Fonds zugeordnet und in der Signatur durch einen Kleinbuchstaben (Beispiel: FD-REG 1c = Akten der Steuerrekurskommission) unterschieden.

nach oben

Zugang

Lassen sich neue Unterlagen der bestehenden Struktur eines Bestandes zuordnen, werden sie als Zugang zu den Serien erfasst und in der Signatur durch eine Zahl in Klammern beigefügt. Mehrere Zugänge können aufeinander folgen. (Beispiel: ED-REG 6a 1 (1) und ED-REG 6a 1 (2))

nach oben

Signaturgebung

Die Signaturgebung im Neueren Hauptarchiv am Beispiel des

  • ED-REG
    (Abteilung)
  • ED-REG 3
    (Fonds)
  • ED-REG 3a
    (Bestand)
  • ED-REG 3a 1
    (Serie)
  • ED-REG 3a 1 (1)
    (Zugang)

Eine Übersicht der vorhandenen Fonds und Bestände entnimmt man am besten der Baumsicht des Archivplans im Archiv-Katalog. Eine Übersicht über die bis 1999 erschlossenen Fonds und Bestände findet sich zudem im Verzeichnis der Repertorien.

nach oben

Verfassunggebende Versammlungen

Verfassungen bilden die normative Grundlage von Staat und Gesellschaft. Die Unterlagen zur Entstehung der bis heute im Kern gültigen Verfassung von 1875 finden sich im Älteren Hauptarchiv. Die Abteilung dokumentiert die Arbeit des Verfassungsrates der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für einen wiedervereinigten Kanton Basel in den 1960er Jahren sowie die Arbeit des neuen Verfassungsrates des Kantons Basel-Stadt, der seit dem Jahr 2000 an einer neuen Kantonsverfassung arbeitet.

nach oben

Grosser Rat

Der Grosse Rat ist das Parlament des Kantons Basel-Stadt. Der Hauptteil der bisherigen Überlieferung befindet sich aber im Älteren Hauptarchiv (Protokolle des Grossen Rates bis 2004 sowie Protokolle diverser Kommissionen). Zudem ist zu berücksichtigen, dass der Grosse Rat erst ab 2004 über einen eigenen Parlamentsdienst verfügt. Vorher war die Kanzlei des Grossen Rates der Staatskanzlei zugeordnet.

nach oben

Regierungsrat und Staatskanzlei

Die Abteilung dokumentiert die Arbeit der Basler Regierung. Inhaltlich umfasst sie die Protokolle des Regierungsrates (ab 2005) sowie die Unterlagen der Staatskanzlei. Hinzu kommen die Staatsverträge ab 1998 sowie die Staatlichen Vereinbarungen ab 1980. Dies sind Verträge, die von einem einzelnen Departement oder einer Dienststelle abgeschlossen werden. Das Detailverzeichnis zu diesen Vereinbarungen ist im Repertorienraum (Rep. E 10) aufgestellt.

nach oben

Baudepartement (BD)

Die Unterlagen der verschiedenen Dienststellen des Baudepartements wiederspiegeln v.a. die Baugeschichte der Stadt. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass zentrale Aktenbestände zu diesem Thema nach wie vor in den Registraturen der Hauptabteilungen des Baudepartements lagern, da die öffentlichen Gebäude bewirtschaftet werden und die entsprechenden Dossiers nicht abgeschlossen sind. Bisher vorhanden sind die Unterlagen des Tiefbauamtes zu einzelnen Bauwerken, die bis weit ins 19. Jahrhundert zurückreichen, die Zentralregistratur der Hauptabteilung Planung oder die Protokolle der Stadtbildkommission. Von besonderer Bedeutung ist die Überlieferung der Industriellen Werke Basel. Sie enthält die zentralen Informationen zur Versorgung der modernen Industriestadt mit Strom, Gas und Wasser. Zum öffentlichen Raum können die Unterlagen der Allmendverwaltung oder der Stadtgärtmnerei Auskunft erteilen.

nach oben

Erziehungsdepartement (ED)

Das Bildungswesen zählt zu den zentralen staatlichen Aufgaben. In den Unterlagen des Erziehungsdepartements finden sich die Überlieferungen der diversen Basler Schulen (von der Primarschule bis zum Gymnasium). Zu berücksichtigen ist die Verzahnung mit den entsprechenden Beständen im Älteren Hauptarchiv, wobei die Zeitgrenze je nach Ablieferungspraxis stark variiert. Aus diesem Grund sind im ED-REG auch einige Schulakten aus dem 19. Jahrhundert (z.B. Allgemeine Gewerbeschule ab 1846) und viele aus dem frühen 20. Jahrhundert enthalten. Von zentraler Bedeutung für alle Aufgabenbereiche des Departements sind die Allgemeinen Akten der Registratur des Departementssekretariats (ED-REG 1c). Sie reichen von der Universität über die Schulen und die Kultur bis hin zum Sport und sind ein wichtiger Quellenfundus. Verwiesen sei im Bereich der Kultur auch auf die Überlieferung der Museen und der Denkmalpflege.

nach oben

Finanzdepartement (FD)

Im Finanzdepartement sind die Steuer- und Finanzverwaltung des Kantons angesiedelt. Folglich finden sich hier die modernen Steuerakten, wobei allerdings eine schmerzliche Überlieferungslücke von etwa 1930 bis 1980 zu registrieren ist. Weitaus dichter sind die Unterlagen zur Staatsbuchhaltung und Vermögensverwaltung des Kantons. Auch im Finanzdepartement ist die Registratur des Departementssekretariats von besonderer Bedeutung. Hinzu kommen noch Unterlagen der Pensionskasse des Basler Staatspersonals.

nach oben

Justizdepartement (JD)

Dem Justizdepartement unterstehen das Zivilstandsamt, das Grundbuch- und Vermessungsamt sowie das Handelsregister. Zur Lebensgeschichte von Personen sind die umfangreichen Register des Kantonalen Bürgerrechtsdienstes (JD-REG 6c) heranzuziehen. Die modernen staatlichen Zivilstandsregister ab 1929 befinden sich allerdings noch im Zivilstandsamt, wo sie bis auf weiteres benötigt werden. Weitere Aufgabenfelder des Departements liegen in der Fürsorge. Dazu zählen die Abteilung Jugend, Familie und Prävention, die Abteilung Freiheitsentzug und Soziale Dienste sowie die Vormundschaftsbehörde. Auch das Gleichstellungsbüro ist im JD angesiedelt.

nach oben

Sicherheitsdepartement (SID)

Das Sicherheitsdepartement, früher Polizeidepartement (PD-REG), ist zuständig für die öffentliche Sicherheit, aber auch das Meldewesen. Im Zentrum stehen die Unterlagen der Kantonspolizei, der Einwohnerkontrolle und der Fremdenpolizei. Hinzu kommt der historisch besonders bedeutsame Bestand der Politischen Polizei (Spezialdienst), der allerdings aufgrund eines Regierungsratsbeschlusses bisher weitgehend nicht zugänglich ist. Erwähnt seien auch Unterlagen zum Militärwesen und der Berufsfeuerwehr.

nach oben

Gesundheitsdepartement (GD)

Dem Gesundheitsdepartement, früher Sanitätsdepartement (SD-REG) ist die Verantwortung für das Gesundheitswesen übertragen. Folglich findet sich in seinen Beständen eine reichhaltige Überlieferung der diversen kantonalen Spitäler (Kantonsspital, Frauenspital, Kinderspital, Psychiatrische Universitätsklinik, Felix-Platter-Spital). Weitere Aufgaben liegen in der Kontrolle (Institut für Rechtsmedizin, kantonales Laboratorium), aber auch bei der Verwaltung des Bestattungswesens (Friedhofamt). Die Registratur des Departementssekretariats dokumentiert ebenfalls all diese Aufgabenfelder und ist stets heranzuziehen, ebenso die sehr umfangreichen Akten der Gesundheitsdienste.

nach oben

Wirtschafts- und Sozialdepartement (WSD)

Im Wirtschafts- und Sozialdepartement, früher Departement des Innern (DI-REG), müssen ebenfalls in erster Linie die umfangreichen Unterlagen der Registratur des Departementssekretariats erwähnt werden. Sie dokumentieren die gesamten Aufgabenfelder vom Arbeitsmarkt, über die Sozialgesetzgebung und deren Umsetzung bis hin zur Wirtschaftsförderung. Im Zentrum stehen danebeni die Überlieferungen des früheren Arbeitsamtes sowie des früheren Gewerbeinspektorats (heute: Amt für Wirtschaft und Arbeit); ebenso die Bestände des Amtes für Berufsbildung und Berufsberatung sowie des Amtes für Sozialbeiträge. Eher unerwartet sind auch die Unterlagen von Statistischem Amt und Staatsarchiv in dieser Abteilung zu finden.

nach oben