Dr. H. A. Vögelin-Bienz-Stiftung

Die Dr. H. A. Vögelin-Bienz-Stiftung unterstützt die Forschung im Staatsarchiv Basel-Stadt durch Stipendien für Personen, die bereits über einen Universitätsabschluss verfügen, ferner durch Beiträge an Forschungsprojekte und lokalgeschichtliche Vorhaben.

Gründer und Stiftungsvermögen

Dr. Hans Adolf Vögelin (1923 – 1999) stammte aus Riehen und war von 1953 bis 1988 Lehrer an der Berufs- und Frauenfachschule, vor allem für Englisch und Geschichte. Er verfasste in seiner Freizeit zahlreiche lokalgeschichtliche Werke und war über Jahrzehnte ein regelmässiger Benützer des Staatsarchivs. Die Stiftung ist Ausdruck seiner Verbundenheit mit dem Staatsarchiv.

Das Donationskapital der Stiftung beträgt 1,75 Millionen Franken. Die Beiträge der Stiftung an die Forschung im Staatsarchiv stammen aus den Erträgen des Stiftungsvermögens. Zudem ist zur Erreichung des Stiftungszweckes eine jährliche Reduktion des Widmungsvermögens um bis zu fünf Prozent möglich.

nach oben

Intention der Stiftung

Die Intention der Stiftung besteht darin, den historischen Reichtum der im Staatsarchiv Basel-Stadt aufbewahrten Unterlagen der Öffentlichkeit zu vermitteln. Gefördert werden Vorhaben, die substanziell auf der Auswertung von Materialien des Staatsarchivs beruhen. Dies gilt für themenorientierte Arbeiten, aber auch für Beiträge zur archivischen Quellenkunde oder zu den historischen Hilfswissenschaften.

nach oben

Ausschreibung und Gesuche

Mindestens einmal jährlich wird eine Ausschreibung vorgenommen. Ein Stiftungsrat entscheidet auf Antrag der Staatsarchivarin, welche Arbeiten gefördert werden. Die eingereichten Gesuche werden vorab von einem Ausschuss geprüft

Gesuche müssen eine archivalienspezifische Beschreibung des Forschungsvorhabens beinhalten. Beizufügen sind die üblichen Unterlagen (Lebenslauf; Studiengang und Nachweis eines Studienabschlusses (mindestens Lizentiat, Master oder vergleichbares Examen); zwei wissenschaftliche Referenzen; etc.)

Für Auskünfte steht die Staatsarchivarin des Kantons Basel-Stadt, Esther Baur, gerne zur Verfügung.

nach oben