Neubau des Staatsarchivs

2019 stimmten das Parlament und die Stimmbevölkerung des Kantons Basel-Stadt dem Neubauprojekt Naturhistorisches Museum Basel und Staatsarchiv Basel-Stadt mit deutlichem Mehr zu.
Die Realisierung (Bauphase) startet ab 2021.
Mit dem Einzug in den Neubau ist auf 2026 zu rechnen.
Das Staatsarchiv eröffnet seinen Betrieb am neuen Standort voraussichtlich 2027, das Naturhistorische Museum 2028.

Warum braucht es diesen Neubau?

Das Staatsarchiv Basel-Stadt kann seinen Auftrag punkto Sicherheit, Öffentlichkeit und Effizienz in den bestehenden Räumlichkeiten nicht mehr erfüllen:

• Das Staatsarchiv Basel-Stadt kämpft seit Jahren mit schweren räumlichen Mängeln.
• Die Magazinräume sind voll und über die ganze Stadt verteilt.
• Trotz zunehmend digitaler Aktenproduktion und laufender Digitalisierung von Akten kommen noch lange Papierakten aus dem 20. Jahrhundert ins Archiv.
• Das Archivgut erleidet in den unzulänglich klimatisierten Magazinen Schaden.
• Der Kundenservice kann nicht zeitgemäss gestaltet werden.
• Die veraltete Infrastruktur verhindert einen effizienten und sachgemässen Betrieb.
• Der aufwändige Mehrstandort-Betrieb bindet Ressourcen, die nicht mehr für die Kernaufgaben zur Verfügung stehen.
• Die bisherigen Räume lassen sich nicht genügend sanieren oder erweitern.
• Zusätzliche Magazine verteuern den Betrieb massiv und verschlechtern den Service.

Der geplante Neubau löst die bestehenden Defizite und bietet die nötigen Infrastrukturen für einen zukunftsfähigen Betrieb:

• Die Planung mit allen Folgekosten wurde sorgfältig berechnet und überprüft.
• Der Archivbau im St. Johanns-Quartier bietet genügend Raum für das gesamte Archivgut und ermöglicht eine einfache, attraktive Nutzung.
• Das Staatsarchiv kann im Neubau in baulicher Synergie mit dem Naturhistorischen Museum Basel (NMB) seine Aufgaben als öffentliches Gedächtnis von Stadt und Staat langfristig sicher erfüllen.

Das Bauprojekt

Hier finden Sie Informationen zu den Dimensionen des Neubauprojekts.